Philosophie Robert Zitta

Aufgrund der durchwegs guten Erfahrungen mit Fahrzeugen der Marke SUBARU, entschied ich mich im Frühjahr 2011 für den Großraum Linz SUBARU Gebietshändler zu werden.
Aufgrund der  Zuverlässigkeit im Rallye-Sport, und auch im alltäglichen Einsatz, sehe ich es als meine Aufgabe den derzeitigen Marktanteil von SUBARU deutlich zu steigern.
   


Symmetrical AWD


Symmetrie verleiht Ihnen Stabilität. Stabilität verleiht Ihnen Kontrolle.


Subaru stellte als erstes Unternehmen der Welt serienmäßig Personenkraftwagen mit vier angetriebenen Rädern her. Schon 1972 gelang es den SUBARU Technikern die Vorzüge des Allradantriebs für den Alltagsgebrauch zu konstruieren. Bis dahin war der Allradantrieb ausnahmslos Geländewagen und Lastkraftwagen vorbehalten. Die revolutionäre Idee von damals ist bis heute Basis für die Überlegenheit von Subaru auf und abseits jeder Straße. Der Grund dafür ist die einzigartige Verbindung des Boxermotor-Prinzips mit dem symmetrischen AWD-System. Getriebe, Antriebswelle und Differenzial sind in einem einzigen Strang und vollkommen linear angeordnet. Die Kraft wird an alle vier Räder weitergeleitet und bietet so natürlich vollkommene Stabilität und ein ganz spezielles Gefühl der Kontrolle.


Drei entscheidenede Vorteile des Subaru-Antriebssystems:

  • Bessere Spurtreue
Es macht natürlich Sinn, alle vier Räder zur Übertragung der Antriebskraft beizuziehen. Der Symmetrical AWD arbeitet permanent und hat die Straße bestens im Griff. Das ergibt unter praktisch allen Bedingungen ein neutrales, berechenbares Fahrverhalten, ohne ausgeprägtes Unter- oder Übersteuern.
  • Mehr Stabilität
Durch die Bauweise mit horizontal gegenüberliegenden Kolben ist der SUBARU BOXER-MOTOR flacher und kann tiefer als andere Motortypen in das Fahrzeug eingebaut werden. Der tiefliegende Schwerpunkt reduziert die Wankbewegungen, sorgt für Stabilität und ermöglicht so ein ausgewogenes Fahrverhalten.
  • Mehr Laufruhe
Beim SUBARU BOXER-MOTOR liegen die Kolben einander an beiden Seiten der Kurbelwelle gegenüber und gleichen ihre Massenkräfte gegenseitig aus. Dieser natürliche Massenausgleich wirkt Vibrationen entgegen und sorgt von selbst für einen ruhigeren Lauf.

Durch die flache Konstruktion des Boxermotors wird ein niederen Schwerpunkt erreicht. Das ergibt die hervorragende Fahrstabilität und das ausgezeichnete Handling aller Subaru Modelle. Dank der Qualität und Leistungsfähigkeit des symmetrischen Antriebssystems ist Subaru führend im Bereich der aktiven Sicherheit.
Aber auch die hohe Zuverlässigkeit, das niedrige Geräuschniveau und die Sparsamkeit tragen zur weltweiten Beliebtheit von Subaru Fahrzeugen bei. Heute zählt Subaru zu den führenden Unternehmen im Bereich Allradtechnologie. Das Angebot an SUBARU AWD-Systemen umfasst die aktive Drehmomentverteilung VTD (Variable Torque Distribution) Planetenradsatz Zentraldifferenzial, das Zentraldifferenzial mit selbstständig sperrender Viscokupplung LSD (Limited Slip Differential) oder den permanenten Allradantrieb mit Viscosperre.
Subaru hat als einer der ersten japanischen Hersteller, ein ABS-System für seine AWD-Fahrzeuge entwickelt. Die Vorteile von AWD in Verbindung mit ABS-Bremsen bilden die Grundlage für ein umfassendes Konzept von „Aktiver Sicherheit".


Subaru Boxer


Das Herzstück jedes Subaru.


Der Boxenmotor stellt durch seine flache Konstruktion und seinen natürlichen Massenausgleich eines der Grundelemente bei Subaru Fahrzeugen dar. Je zwei oder drei gegenüberliegende Zylinder sind rechts und links von der zentralen Kurbelwelle angeordnet. Man spricht von einem Boxer-Motor, da die horizontale Bewegung der Kolben an die abwechselnden Faustschläge von zwei Boxern erinnert. Weltweit verfügen nur wenige, besonders hochwertige Fahrzeugmodelle über die Vorteile eines Boxermotors.
Ursprünglich stammt der Boxermotor aus dem Flugzeugbau, wo extreme Leichtigkeit bei maximaler Stabilität seit jeher eine wesentliche Rolle spielte. Im Jahre 1965 setzte Subaru erstmals den Boxermotor für den Subaru 1000, das erste japanische Fahrzeug mit Allradantrieb, ein. Seit dem schreibt Subaru mit diesem Motor Autogeschichte.

Subaru Boxer Motor

Das für Subaru charakteristische Motorendesign zeigt zwei 180° gegenüberliegende Zylinderreihen zu beiden Seiten der Kurbelwelle. Der SUBARU BOXER-MOTOR zeichnet sich durch geringe Vibrationen und seine Laufruhe aus. Ein weiterer Vorteil dieses Motors ist aber auch die flache Bauweise, die einen Einbau tief im Fahrzeug ermöglicht, um einen niedrigeren Schwerpunkt zu erreichen. Der SUBARU BOXER-MOTOR zeigt über den ganzen Drehzahlbereich spontanes Ansprechverhalten, das seinen sportlichen Charakter und das Fahrvergnügen unterstreichen.
Subaru Boxer Diesel
Alles was ein Diesel gut macht, macht ein Subaru Boxer noch besser.
Der natürlich ausgewogene, von Haus aus starke und laufruhige SUBARU BOXER-MOTOR ist die ideale Basis für die Effizienz eines Dieselantriebs. Dazu kommen die geringen Emissionen. Die weltweit ersten Autos mit BOXER DIESELMOTOR sind möglicherweise die begehrtesten Dieselfahrzeuge aller Zeiten.
Der BOXER DIESEL überträgt seine Kraft direkt an den symmetrischen Antriebsstrang und ermöglicht einen extrem tiefen Schwerpunkt. Beides zusammen sorgt für die perfekte Balance von Fahrdynamik und aktiver Sicherheit in jeder Fahrsituation. Die Vorteile liegen in besserer Stabilität, weniger Vibrationen und mehr Grip und Traktion.
Der SUBARU BOXERDIESEL bietet außergewöhnliche Leistung, extreme Sparsamkeit und eine höchst dynamische und souveräne Fahrkultur.


Sicherheit


Zahlreiche Sicherheitssysteme. Und viele Gründe sie nicht zu gebrauchen.


Der Allradantrieb, die Agilität und die aktiven Sicherheitssysteme der Subaru Modelle tragen zur proaktiven Prävention gefährlicher Fahrsituationen bei.


Aktive Sicherheit - um Kollisionen zu vermeiden.


Subaru legt bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge besonderen Augenmerk auf die Verbesserung der aktiven Sicherheit. Noch bevor über die Steigerung von Fahrleistungen, bei optimierten Verbrauchs- und Emissionswerten dem zweiten Technologieschwerpunkt von Subaru, überhaupt nachgedacht wird. So wird etwa der Verbesserung der Radaufhängungen Beachtung geschenkt. Mit seinem aktiven Sicherheits-Konzept konzentriert sich Subaru konsequent auf die ganzheitliche Entwicklung immer noch zuverlässigerer Antriebssysteme, also auf den Allradantrieb. Denn die bei anderen Fahrzeug-Typen üblichen Systeme bieten technische Neuerungen zur Traktionsoptimierung, welche normalerweise beim Motor, den Radaufhängungen, den Reifen und deren Haltevorrichtungen ansetzen.
Die Verbindung des symmetrischen AWD-Systems und des leichten, kompakten Boxermotors mit dem niedrigen Schwerpunkt ermöglicht Sicherheitsstandards, wie sie immer mehr Autofahrer zu Recht einfordern. Schließlich verlaufen die wenigsten Straßen nur gerade aus. Und Reifen durchfahren normalerweise mehr Regenpfützen, Schnee, Matsch, Schlaglöcher und Kopfsteinpflaster als trockenen, ebenen Asphalt. Worauf übrigens auch die Subaru Bremssysteme abgestimmt sind: Alle SUBARU Modelle sind serienmäßig mit 4-Kanal/4-Sensor-ABS ausgestattet.


Passive Sicherheit - um Kollisionen unbeschadet überstehen zu können.


Subarus Philosophie der aktiven Sicherheit zielt darauf ab, gefährliche Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Zusätzlich wurde ein passives Sicherheitskonzept entwickelt, das im Falle eines Unfalls größtmöglichen Schutz bieten soll. Dazu gehören SRS- Front- und Seitenairbags, aktive Kopfstützen, Gurtstraffer und andere wirkungsvolle Lösungen zum Schutz der Fahrzeuginsassen. Eine Besonderheit ist zum Beispiel die rinförmig verstärte Sicherheitsfahrgastzelle.
Durch die ringförmig aufgebauten Rahmenelemente werden die Stoßkräfte im Falle eines Aufpralls aus jeder beliebigen Richtung wirkungsvoll verteilt. Damit ist ein Subaru, auch was die passive Sicherheit anbelangt, ein Auto, auf das man sich in jeder Situation verlassen kann.